Gemeinsam in Europa
Gemeinsam in Europa

Ehrenamtliches Engagement

  • Schulungsreihe „Informationslotsen in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit“  

    #
    #
    #
    #

    Kurzinfo:

    In Stadt und Landkreis Passau sowie in der Region leben mittlerweile viele Flüchtlinge und Migranten. Diese "Neubewohner" haben viele Fragen, kämpfen mit vielen Unsicherheiten, verstehen vieles nicht und brauchen daher Unterstützung. Diese erhalten sie häufig von Ehrenamtlichen, die jedoch über das nötige Fachwissen nicht verfügen. Daher ist es für beide Seiten eine Herausforderung, die wichtigsten Informationen herauszufinden bzw. Experten für die bestimmten Fragen zu finden.

    Wir führen diese Schulungsreihe im Rahmen unseres Projektes „EMPOWER: Engagierte Migranten: Potentiale offenlegen - Wege ins Ehrenamt realisieren“ durch. Dieses Projekt wird von Februar 2016 bis Februar 2017 im Rahmen des bayernweiten Projektes der LAGFA "Miteinander leben - Ehrenamt verbindet - Integration durch Engagement" aus Mittel des bayerischen Sozialministerium finanziert. (Mehr Infos dazu auf www.lagfa.de)

     

    Zielsetzung:

    Unser Ziel ist es, eine umfassende Schulung als „Informationslotsen“ anzubieten, wo Flüchtlinge, Migranten, Haupt- und Ehrenamtliche kompakt die wichtigsten Informationen vermittelt bekommen sowie die bestehenden Angebote von Organisationen, Ämtern und losen Gruppierungen und Helferkreisen kennenlernen. Mit diesem Wissen ausgerüstet, sollen die Informationslotsen Flüchtlingen oder Migranten dabei unterstützen, sich zu orientieren, die notwendigen Informationen zu lernen, um selbständig ihr Leben hier in Passau und Umgebung zu meistern und sich integrieren zu können.
    Insgesamt soll das Angebot auch zu einer besseren Vernetzung von und Wissensverbreitung über die Vielfalt an Unterstützungsmöglichkeiten und -organisationen in unserer Region führen.


    Zielgruppe:

    Ehrenamtliche, aber auch Hauptamtliche in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit sowie Flüchtinge und Migranten, die schon einigermaßen Deutsch verstehen und ihr Wissen auch in der eigenen Community weitergeben können.

     

    Wann?
    Die Schulungsreihe startet am 13.6.2016 um 18 Uhr und findet immer montags ab 18 Uhr statt.
    Wo?
    Da wir die Schulungsreihe in Kooperation mit dem Projektseminar "Interkulturalität im Kontext der Fluchtmigration" des Lehrstuhls für Interkulturelle Kommunikation durchführen können, finden die Schulungen im Gebäude IM (Informatik und Mathematik) in der Innstraße 33 im Hörsaal 13 statt.

    3 Seminare (nur nach Anmeldung und Bestätigung) finden im bfz Passau, Bahnhofstraße 27 im Raum 312 statt.

    Die Infoveranstaltung über das Asylrecht ist eine Veranstaltung der Anwaltskanzlei Haubner & Schank im Rahmen ihres Jour Fixe in der Diakonie, auf die wir im Rahmen unserer Reihe hinweisen, weil sie für ehrenamtliche Helfer sehr hilfreich ist. Diese Veranstaltung findet in der Diakonie in der Nikolastraße 12d statt.


    Kosten:
    Keine, da wir die Schulungsreihe über das Programm "Miteinander leben - Ehrenamt verbindet" der Lagfa Bayern aus Mittel der bayerischen Staatsregierung finanzieren können. Aber nur wer 80% der Termine besucht hat, erhält ein Zertifikat.
     

    Termine und Inhalte:

    Freitag 24.6.2016 (ZEIT: 19:00, Ort: Diakonie Passau, Nikolastraße 12d)

    EXTERNER TERMIN (von unserer Reihe unabhängig, aber dennoch sehr wichtig und hilfreich)

    Einführung in das Asylverfahren (für Anfänger*innen) durch Rechtsanwältin Maria Kalin

    Ausweise und Dokumente im Asylverfahren und danach (für Anfänger*innen und Fortgeschritte) durch Rechtsanwältin Petra Haubner im Rahmen von deren regelmäßigen "Jour Fixe" in der Diakonie

    Referentinnen: Maria Kalin, Petra Haubner

     

     

    Montag 27.6.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Integrationskurse, -angebote und –beratungsmöglichkeiten

    • Kurzdiskussion "Integration - was ist das eigentlich?"
    • Vorstellung der haupt- und ehrenamtlichen Kurse und Beratungsangebote

    Referenten: u. a. Beate Heindl (Koordinierungsstelle Asyl des Landkreises Passau), Tobias Schmidt (Koordinierungsstelle Ehrenamt der Stadt Passau), Alisha Kress (Asylcafe), bfz Passau

     

    Montag 4.7.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Vermittlung von Deutsch als Zweitsprache

    • Vorstellung der regionalen hautp- und ehrenamtlichen Anbieter und Angebote
    • Tipps zur Vermittlung von Deutsch als Zweitsprache

    Referenten:
    Franz Angerer (bfz Passau), Schwendner/Neckermann (Kinderschutzbund), Sonja Sibbor-Heißmann (esg), Perdita Wingerter

     

    Montag 11.7.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Wege in Arbeit, Ausbildung und berufliche Bildung

    • Einführung in die wichtigsten Arbeitsmarktregelungen
    • Anerkennung von Schul-, Universitäts- und Berufsabschlüssen
    • Initiativen von Arbeitgeberseite
    • berufliche Fort- und Weiterbildung

    Referenten: u.a. Jakob Schreiner (Wirtschaftsforum Passau), Angela Sedlmayr (Handwerkskammer), Hannah Fürstenwerth (Chancen gestalten - Changes Passau)

     

    Montag 18.7.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Freizeit- und kulturelle Angebote
    wie z.B. Freizeitangebote der ehrenamtlichen Helferkreise und von "Chancen gestalten"; Familiencafe, Ferienprogramm, Familienpaten (Kinderschutzbund Passau)

    Referenten: u.a. Margit Weigl und Klaus Peter Metzger (Freundeskreis Firmiangut), Hannah Fürstenwerth, Katharina Schmitz  (Chancen gestalten)
    Schwendner/Neckermann (Kinderschutzbund), Andreas Rapp (Ökumenischen Unterstützerkreis Asyl Passau)

     

    Freitag, 22.7.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau) !!ACHTUNG TERMINÄNDERUNG!!

    Gesundheit und medizinische Versorgung

    • Wie funktioniert die medizinische Versorgung von Flüchtlingen? (Referentin: Sylvia Seider-Rosenleher, Gesundheitsamt Landkreis Passau)
    • Begleitung von Flüchtlingen mit traumatischen Erfahrungen: neben praktischen Hinweisen auch Buchvorstellung zu dem Thema (Referentinnen: Ulrike Imm-Bazlen (Buchautorin, Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin und Traumabegleiterin,Ann-Katrin Schmieg, Buchautorin, Diplom-Pflegepädagogin, Systemische Beratung, Fachbereichsleitung für Einrichtungen der Caritas Landkreis Passau für unbegleitete Flüchtlinge)
    • Unterstützungsmöglichkeiten (z.B. geplantes Netzwerk der MedHilfe Passau)

     

    Montag, 1.8.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Schulische Bildungsberatung und Fördermöglichkeiten an Schulen

    • Vermittlung von Wissen über das Bayerische Schulsystem, Beratung über schulische Bildungsmöglichkeiten
    • Integrationsklassen (z.B. Haidenhof)
    • Förderunterricht und schulische Fördermöglichkeiten (z.B. Förderstunden, PassGenau etc.)
    • ehrenamtliche Initiativen an Schulen (z.B. Rock your life, Ehrenamtliche Sprachpaten)

     

     

    Montag 8.8.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Wohnen

    • Regelungen für die Unterbringung der Flüchtlinge (Erstunterbringung, Gemeinschaftsunterkünfte, dezentrale Unterkünfte …)
    • "Wie finde ich eine Wohnung?" - Möglichkeiten der Wohnungssuche und Angebotslage
    • Wohnungsgenossenschaften
    • Beratungsangebote im Bereich Wohnungssuche (Caritas, Diakonie, Integrationsteam Stadt Passau …)
    • Wohnungs-Ausstattung: Wie bekomme ich günstig bzw. kostenlos Möbel, Geschirr, Bettzeug  etc. bzw. wo und wie kann ich dieses spenden?

    Referenten: Susanne Dierl, Werner Hermann, Nicole Slkarzik

     

    Montag, 12.9.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Liebe, Sexualität, Schwangerschaft und Partnerschaft

    • Infos über kulturelle Unterschiede (Rolle Mann und Frau, Familie, Partnerschaft, Sexualität, Kindswohl etc.)
    • Wie vermittle ich Flüchtlingen und Migranten Wissen über diese sensible Themen?
    • vorhandene Beratungsangebote

    Referenten: angefragt: Sylvia Seider-Rosenleher (Gesundheitsamt Passau), Thoralf Fricke (pro familia Passau)

     

    VERGANGENE TERMINE

    Montag 13.6.2016, 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Auftaktveranstaltung: "Warum und woher kommen die Flüchtlinge und Migranten, die jetzt bei uns leben – und was kann ich zu ihrer Integration beitragen?“
    Referenten: Vanessa Körner (LAGFA Bayern), Perdita Wingerter und Ayaz Manala Ali

     

    Dienstag 14.6.2016, 18:00 (Ort: bfz Passau)

    Interkulturelle Schulung
    Referentin: Perdita Wingerter
    Teilnehmerzahl begrenzt! Teilnahme nur nach bestätigter Anmeldung möglich (Anmeldung: info@gemeinsam-in-europa.de bzw. Tel. 0851-2132740)

     

    Montag 20.6.2016 18:00 (Ort: Universtität Passau)

    Asyl- und Aufenthaltsrecht und Möglichkeiten der Rechtsberatung

    • Aufenthaltstitel von Migranten und Flüchtlingen (Perdita Wingerter)
    • Vorbereitung auf das BAMF-Gespräch und Umgang mit dem Thema Abschiebung (Dominik Dorfner, Referent für politische Flüchtlinge von Amnesty International)
    • Vorstellung der regionalen Akteure und Angebote im Bereich der Rechtsberatung

     

    Mittwoch 22.6.2016 18:00 (Ort: bfz Passau)

    Grenzen im Ehrenamt

    • Meine Grenzen als Ehrenamtliche/r
    • Grenzen der Flüchtlinge/ der Migranten
    • Grenzen zwischen Haupt- und Ehrenamtliche
    • Wie gehe ich mit Grenzüberschreitungen um?

    Referentin: Perdita Wingerter
    Teilnehmerzahl begrenzt! Teilnahme nur nach bestätigter Anmeldung möglich (Anmeldung: info@gemeinsam-in-europa.de bzw. Tel. 0851-2132740)

     

     

  • Schulungsreihe "Professional Volunteering - Mit Kompetenz im Ehrenamt"

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts
    "Professional Volunteering (ProVol)" - "Mit Kompetenz im Ehrenamt"

     

    Beschreibung

    Professional Volunteering – “ProVol” – ist ein länderübergreifendes Projekt zwischen Deutschland, Großbritannien, Rumänien und Tschechien. Koordiniert durch den deutschen Partner „Gemeinsam leben & lernen in Europa e.V.“, setzt sich diese strategische Partnerschaft das Ziel, gemeinsam ein europäisches Modell eines leicht zugänglichen, flexiblen und nachhaltigen Trainingsprogramms für (a) Koordinatoren von Freiwilligen und (b) freiwillig Engagierte zu entwickeln. „ProVol“ wird 2014 - 2016 durch das Erasmus+ Programm der EU gefördert.

    Wir haben das Konzept nun für unterschiedlichste Zielgruppen adaptiert: den Aufbau von ehrenamtlichen Helferkreisen in der Flüchtlingsarbeit, Arbeitslose, ehrenamtliche Bewährungshelfer, Studenten, Bundesfreiwilligendienstler, aber auch einfach einer gemischten Gruppe an Ehrenamtlichen aus unterschiedlichsten Engagementfeldern.


    Ziel des Projektes

    Diese qualifizierte Weiterbildung soll eine effizientere Planung und Umsetzung freiwilliger Aktivitäten bewirken. Durch die Schulung der Ehrenamtlichen und Koordinatoren von ehrenamtlicher Arbeit sowie durch die Bereitstellung von Lehrmaterial und nützlichen Checklisten, Tools und Methoden wollen wir die Qualität und Effizienz ehrenamtlicher Arbeit steigern.

     

    Das Schulungskonzept

    Auftaktveranstaltung

    Die Auftaktveranstaltung kann je nach Themenschwerpunkt ganz unterschiedlich genutzt werden:

    In Burghausen informierten wir beispielsweise über unser Projektkonzept und entwickelten gemeinsam mit allen Teilnehmenden eine Vision und mögliche Schwerpunktbereiche für die ehrenamtliche Asylarbeit in der Stadt.

    In der Auftaktveranstaltung im Landkreis Freyung-Grafenau vermittelten wir Basiswissen über die Situation der Flüchtlinge und erläuterten die Gründe für die Flucht, vermittelten Wissen über die Hauptherkunftsländer und Wege nach Deutschland sowie über die Lebenssituation der Flüchtlinge vor Ort. Dann erhielten die Teilnehmer einen Einblick in das Asylverfahren in Deutschland.

    In der Zusammenarbeit mit dem bfz Passau wird die Auftaktveranstaltung dafür genutzt, in das Konzept „Ehrenamt“ einzuführen, verschiedenste Formen ehrenamtlichen Engagements darzustellen und mögliche Wege in ein Ehrenamt aufzuzeigen.

     

    Modul 1: Ziele setzen und Rolle(n) definieren

    An erster Stelle des Trainings steht immer die Absicht, eine Basis für die weitere Zusammenarbeit zu schaffen. Es werden organisatorische Fragen geklärt und schließlich gemeinsam erarbeitet, welche Schwerpunkte gesetzt werden sollen und wie wir miteinander zusammenarbeiten wollen und können.

    Das erste Trainingsmodul hilft den Teilnehmern dabei, zu erörtern, was sie vor Ort mit ihrem ehrenamtlichen Engagement erreichen wollen und auf welchem Weg dies möglich ist. Weiterhin geht es darum, die eigene Rolle genau zu erkennen und zu definieren.

     

    Modul 2: Projekt- und Zeitmanagement

    Dieses Modul ermöglicht den Teilnehmern, eine Situationsanalyse vorzunehmen, eine professionelle Projektplanung auszuführen, die Durchführung eines Projekts zu überwachen und es zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Es werden ebenso Methoden zum Zeitmanagement erlernt.  

     

    Modul 3: Kommunikation

    Um Missverständnisse/ Frustrationen zu vermeiden, findet eine Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Kommunikation und einem konstruktiven Umgang mit schwierigen Situationen statt. Ebenso können Fähigkeiten zum Reden vor Publikum & Moderation von Gruppen verbessert werden.

     

    Modul 4: Arbeiten im Team und Konfliktmanagement

    Teamarbeit ist für alle Bereiche unseres Lebens unerlässlich. Schulungsteilnehmer lernen, wie Teams funktionieren, welche verschiedenen Rollen die Teammitglieder einnehmen können und wie sich eine gute Zusammenarbeit als Team unterstützen lässt. Außerdem lernen die Teilnehmenden, woraus Konfliktsituationen resultieren können und wie sich diese vermeiden oder lösen lassen. Koordinatoren von Ehrenamtlichen lernen ergänzend Methoden des Managements von Ehrenamtlichen, beispielsweise, wie man professionelle Tätigkeitsbeschreibungen verfasst und erfolgreich Ehrenamtliche gewinnen und halten kann.

     

    Modul 5: Kulturelle Sensibilisierung

    Unsere Gesellschaft wird immer vielfältiger, weshalb es in dieser Einheit um die Auseinandersetzung mit Vorurteilen und der Entstehung von kulturellen Missverständnissen geht. Die Teilnehmer/innen erhalten Einblicke in länderspezifische kulturelle Differenzen. Ziel ist es, die Teilnehmer/innen für kulturelle Unterschiede zu sensibilisieren und womöglich bestehende Ängste und Vorurteile abzubauen.

     

    Modul 6: Öffentlichkeitsarbeit

    Wie man eigene Anliegen öffentlichkeitswirksam präsentieren kann und nach welchen Regeln die Zusammenarbeit mit Medienvertretern verläuft, lernen die Teilnehmer in diesem Modul.

     

    Modul 7: Veranstaltungsmanagement

    In dieser Einheit erlernen die Teilnehmer Methoden, um verschiedene Arten von Veranstaltungen erfolgreich planen und umsetzen zu können.

     

    Modul 8: Netzwerken

    Die Teilnehmer befassen sich in diesem Modul mit folgenden Fragen und erlernen passende Methoden zur Umsetzung: Wie funktionieren Netzwerke und welche Voraussetzungen sind zu beachten, um als Netzwerker erfolgreich zu sein? 

    Speziell für den Asylbereich gilt es, die vorhandenen Netzwerkstrukturen und Unterstützungsmöglichkeiten sichtbar zu machen. Im Hinblick auf die Zielgruppe Arbeitssuchender steht hier im Mittelpunkt, beispielsweise neu entstehende Kontakte durch ehrenamtliches Engagement für die Jobsuche zu nutzen. Die Teilnehmer/innen erhalten auch wichtige Tipps, wie man die vorhandenen Netzwerke effizient nutzen und in die eigene Arbeit einzubeziehen kann. Auch wird es praktische Übungen geben, um schwierige Situationen in der Zusammenarbeit mit anderen Personen zu meistern.

     

    Modul 9: Geld – Fundraising, Finanzen und Steuern

    Auch Ehrenamtliche kosten Geld: im Bereich des freiwilligen Engagements stellt sich immer wieder die Herausforderung, Geldquellen für die Finanzierung sicherstellen zu müssen. Als eingetragene Organisation hat man außerdem vielfältige finanzielle und steuerliche Regularien zu beachten.

     

    Modul 10: Versicherung und Recht

    Was es hinsichtlich Versicherungen für Ehrenamtliche und rechtlicher Angelegenheiten – wie Urheberrecht oder die Arbeit mit schutzbedürftigen Gruppen – zu beachten gilt, ist Thema des letzten Trainingsmoduls. Auch das Schreiben von Referenzen oder Zertifikaten als Anerkennung freiwilliger Arbeit sind wichtige Punkte.

     

    Modul 11: optionales Zusatzmodul, z.B. im Kontext „Asylhilfe“ zum Thema Sprachförderung

    Dieses Modul wird als Austauschtreffen für Ehrenamtliche, die die deutsche Sprache vermitteln (wollen) organisiert. Als Input erhalten die Teilnehmer/innen eine Einführung in die Methodik und Didaktik des Zweispracherwerbs und erhalten einen Einblick in die von GLL entwickelten Materialien. Dann können sich die Teilnehmer/innen über ihre praktischen Erfahrungen, Methoden und Lernmitteln austauschen.

     

    Unsere Leistungen

    • für die Teilnehmer/innen ist die Schulung kostenlos
    • alle Teilnehmenden erhalten:
      • ein ausführliches Handbuch, das sämtliche Trainingsmethoden und Übungen enthält
      • notwendige Kopien, Materialien etc. zur Durchführung der praktischen Übungen
      • ein ausführliches Protokoll zum Nachlesen zu jeder Sitzung
      • feste Ansprechpartner bei GLL für den Zeitraum eines Jahres, falls über das Training hinaus Beratungsbedarf besteht
    • Perdita Wingerter ist die Trainerin, unterstützt durch Kathrin Zenger – bei den Trainings sind somit immer mindestens 2 Ansprechpartner von GLL anwesend
    • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

     

    Was wir benötigen:

    • Ko-Finanzierung durch die Gemeinde/ den Landkreis/ den Bildungsträger
    • einen geeigneten Schulungsraum und entsprechendes Equipment (Moderationswände, Flipchart + Papier, Moderationskoffer mit funktionsfähigen Stiften, Papier usw.)
    • Getränke für die Teilnehmenden
    • Unterstützung bei der Teilnehmerakquise

     

    Kontakt

    Perdita Wingerter

    Gemeinsam leben & lernen in Europa e. V.
    Leopoldstraße 9, 94032 Passau
    Telefon: +49 (0)851 - 2132740
    Telefax: +49 (0)851 - 2132739
    E-Mail: info@gemeinsam-in-europa.de

     

  •  "TatenNetz" - Plattform für freiwilliges Engagement in Passau

    #
    #
    #
    #

    Unser TatenNetz ist zum einen unsere Online-Datenbank, wo gemeinnützige Organisationen aus Passau eine Art "Stellengesuch" eintragen, wo sie Ehrenamtliche suchen. Interessierte Bürgerinnen hingegen können einen Überblick gewinnen, wie und in welcher Form sie sich engagieren können. Gemeinnützige Organisationen, Ehrenamtliche, aber auch Firmen finden auf der Webseite wichtige Informationen rund um das Thema Ehrenamt. Unser TatenNetz beinhaltet aber auch die persönliche Beratung. Interessierte Bürger/innen können bei uns telefonisch einen Beratungstermin vereinbaren. Tel. 0851-2132738

    Bitte hier klicken zum  "TatenNetz"

  • "Markt des Ehrenamts"

    #
    #
    #
    #

    Am Freitag, 18. September 2015, findet nun schon zum vierten Mal der "Markt des Ehrenamts" statt. Zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements organisieren wir eine Möglichkeit für gemeinnützige Organisationen und Vereine, sich und ihr Engagement vorzustellen und zu zeigen, in welchen Bereichen sie Unterstützung brauchen. Besonders wichtig ist dabei der Austausch mit interessierten BürgerInnen, Unternehmensvertretern sowie untereinander, um über potentielle Kooperationen und gesammelte Erfahrungen zu sprechen.

    Die Veranstaltung findet von 13 bis 17 Uhr in den Räumlichkeiten der IHK in Passau statt.

    Organisationen aus folgenden Bereichen stellten sich vor:  Soziales, Kunst & Kultur, Sport, Rettung & Sicherheit sowie Umwelt-, Natur- und Tierschutz. Die Schirmherrschaft übernehmen Thomas Leebmann, Vize-Präsident der IHK Niederbayern, Landrat Franz Meyer und Oberbürgermeister Jürgen Dupper.

    Flyer zur Veranstaltung

    Mehr Infos erhalten Sie über unsere Geschäftsstelle unter der Tel.-Nr. 0851/2132738 oder per Email an projekt@gemeinsam-in-europa.de

  • Aktuelle Infoveranstaltungen und Workshops des Tatennetzes

    #
    #
    #
    #

    18.5.2015, 9:00 - 12:30 Uhr in Passau

    Titel: Web-Check für gemeinnützige Organisationen

    Benutzerfreundlichkeit und die optimale Präsentation der Informationen für Ihren Internetauftritt

     

    Inhalt der Schulung:

    • Die benutzerfreundliche Website
    • Eine sinnvolle Navigationsstruktur erstellen
    • Verlinkungen dort wo sie Nutzen schaffen
    • Texte für Online-Präsentation aufbereiten
    • Bilder für Web optimieren
    • Bild und Text optimal verknüpft
    • Der Impressumspflicht nachkommen
    • Die Website promoten

     

    Im Anschluss werden wir Internetauftritte der Teilnehmer unter die Lupe nehmen, sie analysieren sowie Stärken und Schwächen herausstellen. Dazu werden aktuellste Kriterien zu Usability (Benutzerfreundlichkeit) und Designanforderungen mit einbezogen.

     

    Zielgruppe:

    Vertreter/innen von gemeinnützigen, hauptsächlich ehrenamtlich organisierten Vereinen und Initiativen, die sich eine professionelle Webseiten-Beratung nicht leisten können

     

    Referentin:

    Tanja Danzl, Beraterin für Online-Marketing, Webdesign, Suchmaschinenoptimierung

    blueberry-art - Kommunikation & Design, München
    Asamstr. 26   81541 München
    phone: + 49 89 622 306 94
    info@blueberry-art.de   http://www.blueberry-art.de

     

    Voraussetzung für die Teilnahme:

    • Sie vertreten eine gemeinnützige Organisation und sind dort in der Öffentlichkeitsarbeit aktiv bzw. dafür verantwortlich
    • Verbindliche Anmeldung
    • Zusage durch uns

     

    Finanzierung:

    Für Teilnehmer kostenlos, da LAGFA die Honorarkosten, der Verein GLL die Reisekosten übernimmt und die Stadt Passau kostenlos einen Schulungsraum zur Verfügung stellt.

     

    Anmeldung

    Gemeinsam leben & lernen in Europa

    Leopoldstraße 9

    94032 Passau

    Tel. 0851-2132740

    Fax 0851-2132739

    info@gemeinsam-in-europa.de

  • Qualifizierung von Ehrenamtlichen

    #
    #
    #
    #

    Sie möchten sich engagieren? Vielleicht ein eigenes Projekt auf die Beine stellen? Sie engagieren sich und brauchen neuen Wind in ihre Segel? Sie sind Vereinsvorstand und suchen Nachfolger? Sie möchten sich weiter qualifizieren, die Gruppe, in der Sie arbeiten bekannter machen, regional besser verankern, die Zusammenarbeit innerhalb Ihrer Initiative stärken?


    EFI - „Erfahrungswissen für Initativen" ist ein Fortbildungsprogramm, dass auf Bundesebene entwickelt wurde und Ehrenamtliche in ihrem Enagement unterstützt und qualifiziert. Unser Verein hat zwei Jahre lang dieses Programm durchgeführt und war bis Ende 2011 eine der 30 EFI-Anlaufstellen in Bayern. In den einzelnen Bundesländern und von den verschiedenen Anlaufstellen wird dieses Programm und damit die Ausbildung zum „seniorTrainer/in" nun unterschiedlich fortgeführt.


    Wir haben einen umfangreichen Themenkanon ausgearbeitet, in dem wir die Erfahrungen aus der Durchführung dieser Schulung eingebracht haben und um einige Themen erweitert haben. Wir führen diese Schulungen sehr praxisorientiert durch. Eine Auswahl an Themen: Projekt- und Zielmanagement, Teamführung, Rhetorik, Moderation, Organisation, Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Gründung einer gemeinnützigen Organisation, Recht und Finanzen im Verein, Arbeiten mit Freiwilligen.

    Von Februar bis Juli 2015 führten wir z.B. für den ehrenamtlichen Helferkreis Asyl in der Stadt Burghausen die Schulungsreihe "Mit Kompetenz im Ehrenamt" durch, um dadurch den Aufbau des Helferkreises unterstützend zu begleiten. 5 ähnliche Schulungsreihen sind 2015-2016 in der Region über unser Erasmus+ Projekt "Professional volunteering" in der Region geplant. So beginnen wir im Juli eine Schulungsreihe für den Landkreis Freyung-Grafenau.

     

    Ein Rückblick zur EFI-Schulung 2011 hier
    Mehr Informationen zu Qualifizierungsangeboten für Ehrenamtliche unter 0851/ 2132738.

  • EU-Grundtvig Lernpartnerschaft "Reference"

    #
    #
    #
    #

    In dem EU-Projekt "References for volunteers" haben 8 europäische Freiwilligenorganisationen ein europäisches Format entwickelt und einen Leitfaden für gemeinnützige Organisationen geschrieben, wie man Ehrenamtlichen eine Referenz schreibt, die diesen beruflich (z.B. bei Bewerbungen und in der Karriere) nützlich sein können.

    Für mehr Informationen klicken Sie hier

  • EU-Grundtvig Lernpartnerschaft "Volunteer to learn"

    #
    #
    #
    #

    Das transnationale Projekt „Volunteer to learn – Learning opportunities through volunteer work“ soll einen Austausch von Wissen, Erfahrungen und Best Practises aus den Partnerorganisationen und -ländern ermöglichen, um Qualifizierungsmaßnahmen für Freiwillige zu verbessern. hier

  • EU-Freiwilligenprojekt älterer Menschen "Impuls-Senioren"

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts
    Impulssenioren - Freiwilligenprojekte älterer Menschen

    Programm
    Grundtvig-Lernpartnerschaft


    Dauer
    2013-2014

    Kurzbeschreibung

    Das EU-Freiwilligenprojekt "Impulssenioren: Impulse für Kultur, Bildung und Freizeit: Aktive Senioren in der Grenzregion Bayern-Böhmen" haben wir zusammen mit der Freiwilligenagentur TOTEM in Pilsen/Tschechien durchgeführt. Durch den Austausch von Freiwilligen zwischen Partnerorganisationen in Deutschland und Tschechien sollten interkulturelle Klischees überwunden werden und älteren Menschen die Möglichkeit gegeben werden, Freiwillige ihres Nachbarlandes kennen zu lernen und von einem gegenseitigen Erfahrungs- und Wissenstransfer zu profitieren. Vor allem wollten wir aber auch Impulse der älteren Generation in den Bereichen Kunst, Kultur und Freizeitgestaltung kreieren und die Zusammenarbeit in dem Bereich stärken - gerade weil Pilsen die europäische Kulturhauptstadt 2015 ist.

     

    Ausführliche Beschreibung des Projekts

    Das Programm für lebenslanges Lernen zielte auf die Schaffung von unterschiedlichen Bildungsmöglichkeiten für Menschen aller Altersgruppen ab. Die GRUNDTVIG Initiative der europäischen Freiwilligenprojekte älterer Menschen ermöglichte es, dass freiwillig oder ehrenamtlich tätige Menschen ab 50 Jahren zum einen ihr Erfahrungswissen weitergaben, selber jedoch neue Impulse erhielten und Lernerfahrungen machen konnten. Der Begriff „Freiwilligenarbeit" bezog sich dabei auf alle Formen der ehrenamtlichen, nicht gewinnorientierten Tätigkeit.

    Ziele
    Die neue Aktion ermöglichte es älteren Bürger/innen, Freiwilligenarbeit (in jeder Art von nicht gewinnorientierter Arbeit) in einem anderen Europäischen Land kennenzulernen, um informell voneinander zu lernen - auch im Sinne von interkulturellem Lernen - und Wissen untereinander auszutauschen. Im unserem Fall war es ein Austauschprogramm zwischen einer Organisation aus Deutschland (Gemeinsam leben & lernen in Europa; Passau und Region) und Tschechien (Freiwilligenzentrum der Stadt Pilsen).

    Projektspezifische Ziele
    Da Pilsen 2015 Kulturhauptstadt Europa ist, haben wir den Themenschwerpunkt des Austausches auf die Themen Kunst, Kultur, Bildung und Freizeit gelegt. D.h. interessierte Ältere, die in diesem Bereich tätig waren, sich austauschen wollten, Erfahrungen aus diesen Bereichen mitbrachten und einbringen wollten, wurden bevorzugt.

    Beteiligte Partner
    Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V., DEUTSCHLAND
    Freiwilligenagentur Pilsen, TSCHECHIEN

    Aktivitäten

    Deutsche Freiwillige in Tschechien: 27.04.-18.05.2014
    Tschechische Freiwillige in Deutschland: 11.05.-01.06.2014

     

    Weitere Informationen

    Erfahrungsbericht der tschechischen Senioren 2013 in Passau hier [PDF]

    In einer Sonderausgabe unserer Mitgliedszeitschrift haben wir ausführlich über das Projekt "Impulssenioren" berichtet:

    Klicken Sie hier

  • EU-Freiwilligenprojekt älterer Menschen "New Horizons for Active Seniors"

    #
    #
    #
    #

    Das EU-Freiwilligenprojekt "New Horizons for Active Seniors" ist Teil des EU-Programms für Lebenlanges Lernen. In diesem Projekt soll durch einen Austausch von Freiwilligen zwischen Partnerorganisationen in Deutschland und Tschechien interkulturelle Klischees überwunden werden und älteren Menschen die Möglichkeit gegeben werden, Freiwillige ihres Nachbarlandes kennen zu lernen und von einem gegenseitigen Erfahrungsaustausch zu profitieren.

    Für mehr Informationen, klicken Sie hier

  • Filmreihe "Alter bewegt"

    #
    #
    #
    #

    Mit unserer Filmreihe "Alter bewegt", die vom 22.9.-14.10.2010 im Passauer Scharfrichterkino stattfand, zeigten wir Menschen jenseits der 60, die sich engagieren, das Leben genießen, kritisch sind und Neues wagen. Zu jedem der 4 Filme ("Miteinander", "Dinosaurier - Gegen uns seht ihr alt aus!", "Die Herbstzeitlosen", "Young at Hearth") wurde ein Rahmenprogramm gestaltet mit Vorträgen, Ausstellungen, Lyrik-Lesungen und einer anschließenden Feier.

    Mehr Infos hier

  • Filmfestival "UEBER MORGEN" - Mehr als ein Filmfestival

    #
    #
    #
    #

    Welche Werte sind uns wichtig? Welche Träume inspirieren uns? Für welche Überzeugungen lohnt es sich einzutreten? Und welche Möglichkeiten der Gestaltung gibt es? Das sind die Fragen, um die es sich bei dem Filmfestival dreht.

    Der Verein „Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V." organisierte als regionaler Städtekoordinator in Kooperation mit dem Scharfrichterkino das bundesweite Filmfestival „UEBER MORGEN", eine Initiative der "Aktion Mensch" und dem Projekt „Die Gesellschafter". Vom 6.6.-5.7.2008 fand das Filmfestival in Passau statt. Insgesamt wurden 8 Filme gezeigt, für die weitere regionale Organisationen jeweils ein Rahmenprogramm organisierten. Dabei wurden Themen wie Menschenrechte, Massenentlassung und Mitarbeiterbestimmung, Liebe und Sexualität bei Menschen mit Behinderungen, nachhaltige Ökologie, Überwachung und Datenschutz, Religion, Islam und Asyl aufgegriffen.

  • Filmfestival "ueber macht"

    #
    #
    #
    #

    Vom 16.1.-27.3.2009 beteiligte sich unser Verein erneut an einem bundesweiten Filmfestival der "Aktion Mensch" und "dieGesellschafter.de", diesmal unter dem Motto "ueber macht". "ueber macht" erforscht nun die Ambivalenz der Macht: Sie ist oft ein Tabu und selten unverhüllt zu sehen, aber sie verschwindet nicht, nur weil niemand hinschaut. Sie kann zum Missbrauch verführen und sie ist doch unverzichtbar für jeden, der Veränderungen in Gang setzen will. Worauf es in einer demokratischen Gesellschaft ankommt, ist, wie diese Macht verteilt, kontrolliert, genutzt und auch wieder entzogen werden kann. Worauf es in einer sozialen Gesellschaft ankommt, ist, dass die Chancen zur Teilhabe an ihr gerecht verteilt sind und nicht von Herkunft, Beziehungen, Finanzkraft oder wirtschaftlichem Gewicht determiniert werden.

    Wir zeigten insgesamt 13 Dokumentarfilme, die die Themen Macht, Kontrolle, Regeln und Selbstbestimmung unter verschiedenen Gesichtspunkten und Aspekten beleuchten. Für jeden Film haben wir auf lokaler Ebene „Filmpaten" gesucht. Es sind Organisationen, die in dem entsprechenden Themenfeld aktiv sind. Durch die Einbindung regionaler Kooperationspartner wollten wir zum einen den regionalen Bezug zu den Themen herstellen und zum anderen sichtbar machen, wer in unserer Region in diesem Themenfeld aktiv ist, welche Organisationen und Personen vor Ort Beratung, Hilfestellung etc. anbieten und auch, wo aktives Engagement möglich ist. Gemeinsam mit den insgesamt 20 Partnerorganisationen haben wir neben den Filmen ein interessantes Begleitprogramm auf die Beine gestellt. Die verschiedenen Themen sollten den Besuchern des Filmfestivals durch die Rahmenveranstaltungen näher gebracht werden, wobei in Form von Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Infoständen, Festen und anderen Aktionen auf bestehende gesellschaftliche Probleme aufmerksam gemacht wurde.

    Mehr Infos zu den Terminen, Filmen, Begleitveranstaltungen und Filmpaten erhalten Sie unter:

    http://www.passauer-filmfestival.de/

  • blank

    #
    #
    #
    #
    blank